Das Dschungelcamp 2017 – Die Römer hätten es genau so gemacht!

Ja geil! Da sitzen sie wieder – abgenagte Promi-Darsteller der Kategorie „KENN ICH NICHT“! Ein Jahr mussten wir warten um uns erneut der modernen Form der Gladiatoren-Spiele hingeben zu dürfen. Geradezu diabolisch verformt sich unser Gesicht, wenn andere in die Jauche getunkt werden um sich beim kurzen Auftauchen an die schlammige Oberfläche von Spinnen, Kakerlaken und anderen Insassen der grünen Hölle anknabbern zu lassen.  Früher noch als Ekel-TV und unterste Schublade der Fernseh-Unterhaltung verpönt, steht das Dschungelcamp nun kurz davor den heimlichen Grimme-Preis – jaaa, wenn nicht sogar einen Oscar – für das Durchhaltevermögen und die permanent guten Moderatoren-Scherze zu ergattern. Wenn es nach mir ginge, dann würden sie diesen Preis jedes Jahr abkassieren und sogar das Bundesverdienstkreuz wäre dann drin.

Doch, worum geht es eigentlich in dem Spektakel, dass da 2 Wochen lang jeden Abend unseren Schlaf raubt? Wisst ihr was? Is´mir scheiß egal. Wer welche Pupsi-Punkte sammelt oder welche Spielregeln sich da ausgedacht wurden. ALLES LACHS und WURSCHT. Zentraler Ankerpunkt, und um nix anderes geht´s hier, ist und bleibt nun mal die TOTALE VERNICHTUNG… sorry… die absolute Demontage des Rest-Stolzes unserer „Freiwilligen-Elite“.  Der Rest ist Nebensache und dient nur dazu, so zu tun als hätte das ganze eine Art Regelwerk oder Fahrplan. Hat es nicht…

Die Kandidaten wollen bisschen Geld verdienen, haben sie auch bitter nötig, denn der letzte bezahlte Job ist meist schon ein paar Jahre her… bei einigen sogar Dekaden. Also werden Spinnen gegessen, Würmer in die Hose geschoben und Schleim getrunken bis die Schwarte kracht. Eine Reis und Bohnen-Diät gibt´s oben drein kostenlos dazu und Schlafen an der frischen Luft soll ja auch gut für die Haut sein. Wobei bei einigen so etwas wie „echte Haut“ ja nun fast gar nicht mehr vorhanden ist. Das Gruselkabinett der Schönheits-Chirurgischen-Fehlleistungen wird hier offen zur Schau gestellt. Wer sich da Nachts vor einer Gift-Schlange mehr erschreckt als vor dem zerschnippelten und verbotoxten Gesicht einiger Camp-Häftlinge, der muss wirklich mit allen Wassern gewaschen sein. HUT AB!

2,w=649,q=high,c=0.bild

Noch stehen wir ganz am Anfang dieser Perle der Nation, aber schon bald werden die Visagen noch hässlicher und die Stimmung noch mieser. Das liegt zur Abwechslung aber mal nicht an den Figuren selbst, sondern daran, das der Hunger Einzug halten wird. Erst dann knallt es so richtig und wir bekommen unsere Chips-Tüten vor der Glotze kaum noch aus der Hand gerissen. Bis dahin ist das ganze nur ein lockeres Aufwärmtraining der sieben Zwerge im Hinterhof von Schneewittchens Sommergarten.

Also, genießen wir die beste Zeit des Jahres! Wer weiß, wann wir es jemals wieder so gut haben werden. Danke Dschungelcamp!

 

Update 23.01: Endlich ist die Zeit des Bussi-Bussi und Kuschel-Alarms vorüber und wir können mit dem eigentlich spannenderen Teil der Sendung beginnen. Einer verweigert den Gehorsam und der Rest der Bande will ihn am liebsten gleich in den Kochtopf werfen. Klar, war er doch auch dafür verantwortlich das an diesem Tag wieder Reis und Bohnen auf der Speisekarte standen, von daher völlig verständlicher Vorschlag.

Nun geht es also los, das Zicken und Zanken, das Würgen und Brechen, wobei wir das auch schon vorher hatten, aber dies hatte andere Gründe. Mittlerweile haben die Insassen wohl auch die Kameras ganz gut ausgeblendet und lassen alle Sozialen Hemmungen fallen. GUT SO!

Update 04.02: Die Welt hat einen neuen Dschungelkönig. Marc Terenzi – Jeden Tag hat er sich mit seinem Denglish durchgekämpft und ich denke er hat es verdient, jetzt mit der Palme aufm Kopf rumrennen zu müssen.. eh dürfen..  Kader Loth hätte es auch werden können, aber naja…Lebbe geht weiter. Wie dem auch sei. Leider ist das ganze nun schon vorbei und erst nächstes Jahr heißt es wieder: Ich bin ein Star holt mich hier raus.

Direkt im Anschluss schiebt sich jetzt der Bachelor ins Bild und will begattet werden. Na, spannend spannend.

 

 

2 Antworten

  1. Ines sagt:

    Danke für diesen Beitrag über „keiner kuckt es, aber alle wissen Bescheid“. 🙂 ich sitze gerade nickend vor meinem Rechner und freue mich soetwas erfrischendes lesen zu können

  2. Udo sagt:

    Danke für den Beitrag. Ich finde den interessant!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.