Was bringt 2010?

2010

Kaum ist das neue Jahr da, fragt man sich natürlich was auf uns zu kommt. Wirtschaftsexperten halten sich bisher relativ bedeckt wenn es darum geht eine Prognose abzugeben. Doch eigentlich ist es ganz einfach. Die Staaten werden im nächsten Jahr unglaubliche Mengen an Staatsanleihen auf die Märkte bringen, um ihre Super-Schulden zu finanzieren. Schulden machen um alte Schulden zu bezahlen, so lautet bisher und auch in Zukunft das Motto der Staatsregierungen.

Schulden belasten den Euro.

Griechenland z.B. wird seine Schulden wohl auf Lange Sicht nicht zurückzahlen können. Die Folge ist die Euro-Länder müssen gemeinsam versuchen Griechenland unter die Arme zu greifen um einen Staatsbankrott zu verhindern. Doch das belastet nicht nur die Staatskassen der helfenden Länder sondern auch den Euro. Die Währung wird schwächer und es kommt zur Inflation.  In diesem Jahr sollen in Deutschland bereits mehr als 30% der Ausgaben, in den USA fast 50% und in Japan sogar atemberaubende 60% … mit neuen Schulden finanziert werden! Schulden wohin das Auge blickt – gemacht von Politikern die nicht das Wohl des Volkes, sondern Ihr eigenes im Auge haben. Dazu auch passend die aktuelle Erhöhung der EU-Beamten in Gesamthöhe von 220 Millionen Euro. Bravo!

China und der Dollar

China hat immense Dollarreserven angehäuft und will nicht zusehen wie dieser Berg an Vermögen langsam schmilzt. Deshalb ist China einer der größten Goldkäufer und investiert das Geld in Minen und Rohstoffe die es benötigt. Da viele Kurse im letzten Jahr im Keller waren, konnte China viele Ressourcen günstig abgreifen. Sobald die Wirtschaft wieder anläuft sitzt China in einer wirklich guten Position. Rohstoffe für kleines Geld gesichert, andere Länder mussten diese verkaufen und benötigen jetzt vielleicht selber welche. Die Dollarreserven konnten sinnvoll umgewandelt werden. Der Dollar wird auf Lange Sicht wertlos werden, auch Amerika wird sich etwas einfallen lassen müssen seine Schulden zu bezahlen. Bisher tun sie es mit Staatsanleihen die sie selbst aufkaufen (angeführt von der FED). Was dem Drucken neuen Geldes gleich kommt. Doch das wird nicht auf Dauer funktionieren können.

Doch wie kann man sein eigenes Vermögen davor schützen?

Eine gute Strategie ist es vielleicht, sich mit 25 Prozent seines Vermögens in Aktien und Rohstoffen zu engagieren (Edelmetalle sollte man ohnehin schon lange haben) und mit dem Rest wartet man die nächsten Monate ab.  Es könnte nochmal zu einem Rutsch bei den Edelmetallen aber auch bei den Aktien kommen. Dann sollte man versuchen sein Geld in feste Werte zu überführen um es so durch die Inflation zu bringen.  Vorher sollte das Geld gut angelegt auf einem Tagesgeldkonto liegen, wo es täglich verfügbar ist und wenigstes etwas die Inflation abfedert.

In diesem Sinne ein frohes Neues Jahr!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei