Silber ist nach wie vor unterbewertet!

Oft ist zu lesen, dass Silber schon überbewertet ist. Kurzfristig mag das sogar zutreffen, da die Anstiege der letzten Wochen schon gewaltig waren. Wieso dem aber mittel- bis langfristig sicherlich nicht so ist, versuche ich nun ganz kurz und prägnant zu begründen.

Das wirtschaftliche Umfeld

Weltweit überbieten sich viele Staaten im Drucken von Geld, um die Wirtschaftskrise zu bekämpfen. Der „Währungsentwertungswettlauf“ diverser Volkswirtschaften hat längst begonnen. Mit einer Zeitverzögerung von ein paar Jahren wird uns durch das extreme Geldmengenwachstum und einer nahezu gleichbleibenden Wirtschaftsleistung, die von vielen Staaten benötigte Geld- und Schuldenentwertung über Inflation eintreffen, welche „Raketentreibstoff“ für steigende Edelmetallkurse darstellen wird.

Knappheit

Silber hat unter allen Metallen die mit Abstand geringste Reservenreichweite mit 13 Jahren. Es gibt lediglich noch 1,2 Mrd. Unzen Silber frei verfügbarer Silberbestände. Das würde ohne zusätzliche Förderung gerade mal 1,3 Jahre genügen, um den „Heißhunger“ der Welt nach Silber zu stillen.

Bewertung

Der historische GSR (Gold Silver Ratio) liegt bei 1 : 17. Das bedeutet, dass man mit 1 Unze Gold 17 Unzen Silber kaufen konnte. Aktuell steht diese Ratio bei 1 : 56, was einer Unterbewertung von Silber um Faktor 3,3 zu Gold gleichkommt.

Im letzten EM-Bullenmarkt 1980 erreichte der Silberpreis ein Hoch von über 50 USD. Aktuell stehen wir gerade mal bei ca. 24 USD. Gold ver20igfachte, Silber ver40igfachte sich gar in der letzten EM-Hausse. Aktuell haben sich beide Metalle gerade mal knapp etwas mehr als ver5facht.

Im letzten EM-Bullenmarkt waren übrigens 28 % des Weltfinanzvermögens in Edelmetallen und deren Aktien. Aktuell sind wir gerade erst knapp über 3 %. Es steht uns also noch ein langer Weg bevor…

Würde man in diesem Edelmetallzyklus allerdings wieder von einer Gold Ver20igfachung sowie einer Ver40zigfachung des Silberpreises seit Beginn (2001) ausgehen, wäre das Kursziel für Gold bei 5.000 USD. Silber könnte demnach am Ende der Hausse mit 180 USD bewertet sein.

Industrielle Verwendung

Silber gilt durch seine einzigartigen Eigenschaften (beste elektrische und thermische Leitfähigkeit, antibakteriell, bester Lichtreflektor) als das Zukunftsmetall schlecht hin. Rund 75 % des Silberverbrauchs (888 Mio. Unzen im Jahr 2010) landen in der Industrie.

Solarmodule mit 48 Mio. Unzen p.a., antibakterielle Textilien mit 38 Mio. Unzen p.a., Flachbildschirme mit ca. 1 Unze pro Einheit, die RFID Technologie, welche ab 2015 über 200 Mio. Unzen p.a. benötigen könnte, aber auch die Autoindustrie mit 2 Unzen pro Einheit werden weiter für eine stark steigende Nachfrage aus der Industrie sorgen.

Investmentnachfrage nach dem „physischem Edelmetall“

Silber gilt als „Gold des kleinen Mannes“. Vielerorts wird Gold schon als teuer angesehen. Der Silberpreis dürfte vor Allem von der breiten Bevölkerungsschicht getrieben werden, für die der Goldpreis schon zu hoch erscheint und nun dadurch das wesentlich günstigere Silber in den Focus der Begierde gerät.

Die Nachfrage nach den physisch hinterlegten ETF`s hat sich in den letzten 2 Jahren übrigens mehr als verdoppelt. Tendenz weiter stark steigend.

Aus Deutschland wird vermehrt vom Einstieg von „Smart Money“ in das noch billige Silber berichtet. Der aktuelle Kursverlauf scheint dies zu bestätigen.

Investmentnachfrage nach „Edelmetallproduzenten“

Aktuell sind Edelmetallproduzenten unterbewertet. Gemessen an historischen Bewertungsniveaus werden z.B. Goldminen derzeit bewertet, als stünde der Goldpreis eher bei 900 Dollar die Unze und nicht bei über 1.300 Dollar pro Unze“, sagt Goldanalyst Ronald Stöferle von der Erste Bank Group.

Der aktuelle Gold/XAU Minenindex Ratio (GXR) notiert aktuell auf 6,61. Ratios über 5 stellten sich in der Vergangenheit oft als sehr guter Einstiegszeitpunkt dar.

FAZIT

Silber und deren Produzenten haben auch weiterhin enormes Wertsteigerungspotential, wenn auch unter starken Schwankungen.  Als die ultimative „Krisenversicherung“ empfiehlt sich selbst ein paar Hundert-Silber-Unzen der bekanntesten Investmentmünzen der Welt (Wiener Philharmoniker, Silver Eagle oder Meaple Leaf) in unmittelbarer Reichweite zu besitzen.

Für einen Ankauf bzw. Lagerung von Edelmetallen, die über den persönlichen Bedarf hinausgehen, kann nach wie vor Liechtenstein oder die Schweiz empfohlen werden, wo die Diskretion der Geldanlage noch GROSS geschrieben wird.

Aber auch ein Investment an der Quelle des Silbers – den Bergbauunternehmen die Silber fördern – sollte ein sehr aussichtsreiches Investment darstellen. Allerdings steht dem wesentlich höheren Kurspotential, auch ein wesentlich größeres Risiko gegenüber.

Das 1 X 1 Börse lässt sich auch hier nicht aushebeln.

Quelle:
FAIRsicherung Vermittlungs AG
www.fairsicherung.li

Manfred Pitschmann                                                                                                     
Promoter des
FS Gold & Silver Reserve Fund und Edelmetallhändler in Liechtenstein

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz